Achtung: Ab Januar gibt es Kurse. Die Termine werden bald veröffentlicht.

Blog

WIE LÄUFT EIN MBSR KURS AB?

Wie läuft ein MBSR Kurs ab ? Entweder online oder vor Ort. Die Teilnehmer treffen sich und es findet ein kurze Vorstellungsrunde statt. Niemand muss etwas sagen, es geht hier wirklich mehr um das erspüren in den Übungen…aber natürlich ist für alle interessant, wenn jemand sagt, wie es ihm geht, was auch dazu führt, das Andere etwas lernen , oder ein aha Erlebnis haben, weil sie eine Sache noch nie so gesehen haben oder feststellen, sie sind mit den Gedanken nicht alleine. Es handelt sich nicht um eine Psychotherapie oder Gesprächstherapie. Im Kurs bleibt es bei den Übungen und die Teilnehmer haben dann zu bestimmten Zeiten die Möglichkeit aus ihrem gerade Erlebten in der Übung zu berichten. Es werden also keine Diskussionen geführt. Es geht darum, es so stehen zu lassen, wie es ist und den anderen Teilnehmern keine Tipps zu geben. Jeder darf in dem „Raum so sein“ wie er ist und kommt so in einer annehmenden und sicheren Umgebung mit sich selber in Kontakt.

So findet üblicherweise eine langsame Annäherung an den Moment statt und die Teilnehmer erfahren, was für Gefühle, Gedanken und Körperempfindungen sie in dem Moment haben und werden sich dessen bewusster… diese Bewusstheit ist der erste Schritt für eine Akzeptanz….eine Teilnehmerin sagte in einer schwierigen Situation „ ja so ist es gerade, und ich kann es gerade nicht ändern“ alle konnten die Erleichterung spüren… und selbst ich erinnere mich noch heute daran und diese Situation schafft für mich Offenheit und Annahme die mir, wie jedem anderen schwer fällt. Das liegt daran, das wir gewohnt sind immer genau das Gegenteil zu machen von dem, was uns guttut aus Angst etwas zu verlieren, um uns sicher zu fühlen und eine Vorstellung von uns haben, wie es sein müsste. Das ist ganz natürlich und wir haben das ein Leben lang gelernt und unsere Gesellschaft und auch die Werbung ist darauf ausgerichtet, uns zu suggerieren, das wir diejenigen sind, die alles entscheiden können und die Zügel in der Hand haben. Stimmt das denn? Kann ich das Altern aufhalten oder die Zeit aufhalten? Kann ich mich vor Leid und Schmerzen schützen? Weiß ich heute wie ich  nächste Woche bin oder mich fühle?

Das Ganze wird dann noch am Tag der Achtsamkeit, der ca. 6 Stunden geht, vertieft durch 6 Stunden Stille und Übungen, unterbrochen von einer kleinen Pause. Zusätzlich gibt es dann an jedem Kursabend noch ein Thema, wie zum Beispiel das gemeinsame Erforschen, wie Wahrnehmung funktioniert oder wie ich auf schwierige Situationen reagiere. Die Übungen sind leicht und trotzdem sollte jeder auf sich selber achten, um sich nicht zu überfordern, also auf seine Grenzen, denn es gibt nichts zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass schon alles in Ordnung ist. Es geht nicht darum, etwas reparieren zu wollen. Damit befinden wir uns wieder in der Enge unserer eigenen Vorstellung, bleiben üblicherweise stecken. Neben der Sitzmeditation auf dem Sitzkissen, der Meditationsbank oder auch auf dem Stuhl, gibt es leichte Yogaübungen zur Körperwahrnehmung und den sogenannten Body Scan, der im Liegen stattfindet, in dem die einzelnen Körperregionen bewusst wahrgenommen werden.

Nach 8 Wochen ist der Kurs dann vorbei und die Teilnehmer sprechen dann meist von Veränderungen, die sie erlebt haben und Dinge, die ihnen vorher nicht bewusst waren, für die sie jetzt dankbar sind. Dann geht die Übung im „Alltag“ weiter, was natürlich ein Interesse und auch eine Disziplin voraussetzt. Ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen, das es sich lohnt und es zu starken positiven Veränderungen führt… Hier sollten die Teilnehmer aber nicht zu viel erwarten, denn es geht nur Schritt für Schritt und es ist nicht Morgen alles gleich anders.

Was ist MBSR?